mabb oben  rechts bleistift
mabb unten  links zettel

Diskussion "Journalismus in der digitalen Gesellschaft"

21. September 2021 , 19:00 bis 21:00 Uhr

Aktuelle Ereignisse einzuordnen und zu kommentieren, gehört zu den zentralen Aufgaben des Journalismus in einer Demokratie. Meinung und Berichterstattung klar zu trennen, ist dabei ein Kennzeichen guter journalistischer Arbeit. Denn nur, wenn Tatsachenbeschreibung, fremde Zitate und eigene Meinungen transparent gemacht sind, können sich Bürgerinnen und Bürger frei informieren. Besonders im Digitalen verwischen jedoch diese Grenzen. Für Mediennutzende wird es zunehmend undurchsichtig, wo Fakten berichtet, wo Meinungen geäußert werden und wo gar gezielt desinformiert wird. Hier den Durchblick zu behalten und kompetent zwischen sorgfältigem Informationsangebot und gezielter Meinungsmache zu unterscheiden, stellt viele der Nutzenden vor große Herausforderungen.

In der Auftaktveranstaltung der neuen Reihe „Medien. Demokratie. Dialog“ werden Fragen zur Rolle des Journalismus in der digitalen Gesellschaft diskutiert. Dabei geht es um journalistische Arbeitsweisen und das Selbstverständnis von Journalismus in unserer Demokratie. Gleichzeitig stehen die Herausforderungen im Fokus, vor die die Nutzenden gestellt sind. Über diese Aspekte sprechen mabb-Referentin Dr. Gergana Baeva und der Journalist Michael G. Meyer mit der Medienwissenschaftlerin Dr. Tong-Jin Smith.

Dr. Gergana Baeva ist als Referentin für Forschungsprojekte der mabb verantwortlich. Schwerpunkte ihrer Arbeit bilden Fragen der digitalen Medienvielfalt und der Informations- und Nachrichtenkompetenzen in der Bevölkerung. Sie vernetzt hierbei Expertinnen und Experten aus der Medienbranche, Wissenschaft, Zivilgesellschaft, Politik und Regulierung.

Michael G. Meyer arbeitet seit über 20 Jahren für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Seine Themen umfassen Medienökonomie, -kritik, -wirtschaft, aber auch Film- und Fernsehthemen. Darüber hinaus veröffentlichte er Texte und Beiträge zu gesellschaftlichen Themen, die teils auch medial beeinflusst sind, wie etwa die sich durch Apps verändernde Einkaufswelt.

Dr. Tong-Jin Smith arbeitet als freie Journalistin und Redakteurin für Print- und Onlinemedien. Sie ist Mitbegründerin und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Center for Media and Information Literacy (CeMIL) des Instituts für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Freien Universität zu Berlin.

Um vorherige Anmeldung per E-Mail (Thomas Engler, Partnerschaft für Demokratie Berlin-Reinickendorf, t.engler@albatrosggmbh.de) wird gebeten. Auf der Veranstaltung gilt die 3G-Regel (Geimpften- oder Genesenennachweis oder Vorlage eines Schnelltests, der nicht älter als 24 Stunden ist).

Die Diskussion ist eine Veranstaltung der mabb, der Partnerschaft für Demokratie Berlin-Reinickendorf und der Volkshochschule Reinickendorf

Ort: Fontane-Haus , Königshorster Str. 6 (Eingang Marktplatz), 13439 Berlin

<< Zurück zur Übersicht