mabb oben  rechts bleistift
mabb unten  links zettel

Am 28. Februar 2003 geht DVB-T Das Überallfernsehen in den Regelbetrieb

In den Morgenstunden des 28. Februar 2003 werden die letzten Arbeiten für die Umstellung der analogen Antenne und die Aufnahme des Regelbetriebs von DVB-T abgeschlossen sein. Die Veränderungen des Antennenempfangs im Einzelnen:

1. analoger Antennenempfang Haushalte, die sich bis jetzt noch nicht auf den digitalen terrestrischen Sendeempfang umgestellt haben, empfangen via Antenne weiterhin die Programme Das Erste (ARD), ZDF, ORB Fernsehen und B1. Mit Ausnahme des Fernsehprogramms des Sender Freies Berlin wechseln die Programme allerdings die genutzten analogen Fernsehfrequenzen: Das Erste wechselt von Kanal 7 auf den Kanal 29 (früher VOX), das ZDF wechselt vom Kanal 33 auf den Kanal 47 (früher Pro 7). Der ORB ist seit dem 14. Februar bereits auf seiner neuen Frequenz Kanal 51 (früher RTL II). Wenn diese Kanäle nicht schon früher programmiert waren, müssen die Nutzer der analogen Versorgung an ihrem Fernsehapparat einen Suchlauf starten und die Programme auf die neuen Kanäle einstellen. Das Programm von FAB wird analog weiterhin auf Kanal 22 ausgestrahlt. Die bundesweiten Programmangebote von RTL, RTL II, VOX, ProSieben und Sat 1 werden analog nicht mehr verbreitet.

2. digitaler Antennenempfang Diejenigen, die sich schon auf DVB-T umgestellt haben, müssen ihre Set-Top-Box neu programmieren und einen Sendersuchlauf starten. Je nach Gerät muss die alte Programmliste zuvor gelöscht werden. Wie das geht, steht in den Betriebsanleitungen der DVB-T-Boxen. Nach dem Suchlauf sollte die Box folgende Belegung anzeigen: Kanal 7 (Frequenz 191,5 MHz): mdr, NDR, arte Kanal 25 (Frequenz 506 MHz): RTL, RTL II, SuperRTL, VOX Kanal 27 (Frequenz 522 MHz): Das Erste, SFB 1, ORB, PHOENIX Kanal 33 (Frequenz 560 MHz): ZDF, ZDF-Info, ZDF-Doku, KiKa Kanal 44 (Frequenz 658 MHz): SAT1, ProSieben, Kabel 1, N24 Einzelne Haushalte werden darüber hinaus möglicherweise noch den Projektkanal 59 (Frequenz 778 MHz) empfangen. Auf diesem Kanal werden mit geringer Leistung, die keine flächendeckende Versorgung gewährleistet, die Programme von mtv, Eurosport und NTV ausgestrahlt. Der Betrieb dieses Projektkanals ist zeitlich befristet bis Sommer 2003.

In Aussicht genommen für die Nutzung des Kanals 5 (Frequenz 177,5 MHz)ist die Ausstrahlung der Fernsehprogramme von WDR, BBC und FAB. Mit den letzten Arbeiten an den Sendeanlagen am Scholzplatz, dem Schäferberg und dem Fernsehturm ist dann der Umstieg auf die digitale terrestrische Regelversorgung abgeschlossen. Die letzten analog betriebenen Sender werden im Sommer 2003 ihren Betrieb einstellen. Dr. Hans Hege, der Direktor der Medienanstalt Berlin-Brandenburg: „DVB-T: Das Überallfernsehen wird sich nach dem Umstieg in Berlin und Brandenburg auch in anderen Regionen Deutschlands durchsetzen. Seine Vortei-le liegen auf der Hand.“ Auch die deutsche Automobilindustrie hat sich auf den Umstieg vorbereitet: Ab September 2003 können alle Fahrzeuge, die bisher mit einem TV-Empfang ausgestattet sind, mit einer digitalen Set-Top-Box nachgerüstet werden. Die Vertragshändler und Niederlassungen bieten hierzu als Sonderzubehör zum Nachrüsten eine mobile Box an, die mit dem bereits existierenden analogen TV-Empfänger im Fahrzeug verkoppelt wird und so den Empfang von DVB-T gewährleistet. Neufahrzeuge erhalten ab 2004 von vorneherein eine integrierte Lösung.

Für Rückfragen stehen Ihnen am Freitag, 28. Februar 2003, ab 12:00 Uhr Frau Susanne Grams (030-26496730) und Herr Sascha Bakarinow (030-26496755) zur Verfügung. Aufgrund der beengten Platzverhältnisse auf den Sendeanlagen hat T-Systems darum gebeten von Fotoanfragen abzusehen. Fotos können bei der mabb am Freitag erbeten werden.

<< Zurück zur Übersicht