mabb oben  rechts bleistift
mabb unten  links zettel

Wissen, was geht!

  • mabb fördert diversitätssensible Projekte zur Informations- und
    Nachrichtenkompetenz
  • Gesucht werden Angebote, die Defiziten bei jungen, bildungsbenachteiligten Menschen und bei der Generation 60+ entgegenwirken
  • mabb bietet einen thematischen Workshop und eine Fördersprechstunde zur
    Begleitung der Bewerbungen
  • Bis 8. September 2021 können Bewerbungen bei der mabb eingereicht werden

 Berlin, 13. August 2021. Vielen Menschen fällt es im Digitalen schwer, Informationen, Werbung, Meinungen und Desinformationen voneinander zu unterscheiden. Häufig geht fehlendes Wissen über digitale Infrastrukturen und journalistische Standards mit grundsätzlichen Zweifeln an journalistischer Unabhängigkeit einher. Eine von der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) unterstützte Studie hat dies zuletzt verdeutlicht und gesellschaftliche Gruppen identifiziert, die besondere Defizite im Bereich digitaler Informations- und Nachrichtenkompetenz aufweisen. Der aktuelle Förderschwerpunkt Medienkompetenz der mabb setzt an dieser Stelle an:

„Sicheres Navigieren durch die digitale Medienwelt, kritisches Beurteilen von Nachrichten und umsichtiger Umgang mit Informationen sind Voraussetzungen gesellschaftlicher Teilhabe“, so mabb-Direktorin Dr. Eva Flecken. „Daher fördern wir die Projekte, die strukturellen Wissens- und Kompetenzdefiziten im Umgang mit Nachrichten und Informationen entgegenwirken. Unser Blick richtet sich dabei auf junge, bildungsbenachteiligte und auf ältere Menschen mit wenig digitalen Berührungspunkten. Wir fördern innovative, niedrigschwellige Angebote, die sich an diese Zielgruppen richten, die noch viel zu häufig nicht von Medienkompetenzprojekten erreicht werden.“

mabb begleitet Ausschreibung mit thematischem Workshop und Fördersprechstunde

Im Rahmen ihres aktuellen Förderschwerpunkts unterstützt die mabb sowohl die zielgruppengerechte Erweiterung bestehender Angebote zur Informations- und Nachrichtenkompetenzvermittlung („Vereinfachtes Antragsverfahren“) als auch größere Projektvorhaben („Reguläres Antragsverfahren“). Bewerben können sich nicht-staatliche Institutionen und Einzelpersonen ab 18 Jahren. Bis zu 100% der Projektkosten können gefördert werden. Darüber hinaus bietet die mabb den Förderprojekten ein individuelles Einstiegschoaching zu Themen rund um Barrierefreiheit an. Bis zum 8. September 2021 müssen die Bewerbungen bei der Medienanstalt eingegangen sein.

Die mabb begleitet die Schwerpunktausschreibung mit einem thematischen Workshop und einer Fördersprechstunde im August 2021.

Die vollständige Ausschreibung finden Interessierte hier.

<< Zurück zur Übersicht